Tierarzt

Aktuelle Inhalte als RSS-Feed anzeigen

Tierarzt

 

Fragen rund um die

 

Tiergesundheit

beantwortet bei e-zooo

 

Dr. med. vet. Rudolf Marczinke

 

Um Ihr Anliegen vorzubringen, verwenden Sie bitte dieses >> Kontaktformular <<

 

 

 



Veröffentlicht am von

Perte de poids des plus de 55 ans

Une jeune chatte, très très affectueuse avant sa grossesse, depuis qu'elle à eu ses petits (maintenant) partis, on dirait qu'elle déprime, passe sa journée au même endroit. mange énormément mais ne grossi pas. A Perdu bcp de poids lors de l'allaitement ??? Bonjour Roxanne, Votre chat a soit un kyste à l’ovaire ou bien un problème à l’utérus, Vous devriez dans tous les cas consulter votre vétérinaire. Si votre chatte est en chaleur, il faudrait peut-être envisager la castration, mais il est préférable de demander l’avis de votre vétérinaire. J’espère qu’on a pu vous aider et que votre chat retrouve la santé. Cordialement, Dr. R. Marczinke
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Frage zu meiner Schäferhündin

Meine Schäferhündin (2 Jahre alt) kann nicht mehr Treppen hoch gehen und runter auch nur noch schwer. Kann nicht mehr lange stehen und geht nur noch sehr langsam. Wir waren beim Tierarzt, der hat sie nur gequält und eine Spritze gegeben und Tabletten. Ihr geht es jetzt schon viel besser. Liegt des jetzt an der spritze und lässt das dann wieder nach??? Außerdem hat die Tierärztin gesagt, dass mein Hund unbedingt noch zum Röntgen muss. Muss das sein??? lg. Jenny Unser Tierarzt Dr. Marczinke antwortet: Liebe Jenny, wie Sie sich vorstellen können, ist eine Ferndiagnose immer sehr schwierig. Ihren Beschreibungen nach kann Ihre Hündin folgende gesundheitliche Probleme haben: Entweder eine Hüftgelenk-Dysplasie, das heißt eine Fehlbildung des Hüftgelenks, oder ein Lendenwirbelsäulensyndrom, oder Verstopfung oder ein Problem mit der Gebärmutter. Es ist auf alle Fälle dringend anzuraten, dass Ihre Hündin vom Tierarzt geröngt wird, um die richtige Diagnose erstellen zu können. Die Spritze und die Tabeletten, die Ihrer Hündin verabreicht wurden, sind mit großer Wahrscheinlichkeit Schmerzmittel. Es ist gut, dass Ihre Hündin diese Mittel bekommen hat und nicht unter Schmerzen leiden muss. Bitte betrachten Sie die Behandlung durch Ihren Tierarzt nicht als Tierquälerei. Ein Tierarzt ist selbst ein Tierliebhaber und will auch nur das Beste für das Tier. Ich hoffe, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte und wünsche Ihrer Hündin, dass sie bald wieder gesund wird. Beste Grüße Ihr Dr. Rudolf Marczinke
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Kranke Goldfische

Liebes e-zooo Team, bei meinen 5 Golfischen beobachte ich seit Sa vereinzelte Punkte auf den Kiemen und ein weißer Belag auf den seitl. Flossen. Am So setzte ich sie alle in mein neues noch größeres Aquarium um. Seit Mo scheint es sich verschlechtert zu haben, nun ist ein weißer Belag auf den Augen zu sehen, sieht aus wie Watte. Alle Flossenränder sehen jetzt leicht ausgefranst aus, in den weißen Flossen sind Blutgefäße erkennbar.Der restliche Körper hat keine Punkte, ansonsten sind sie auch fit, fressen, allerdings versuchen sie sich ab und zu zu scheuern. Die Antennenwelse sind nicht betroffen. Haben Sie einen Tipp was es sein könnte? Oder sollte ich zum Arzt wegen eines Abstrichs? Vielen Dank für Ihre Antwort!

 

 

Unser Tierarzt Dr. Marczinke antwortet:

 

Sehr geehrte Kundin,

der Beschreibung nach handelt es sich am ehesten um einen Befall mit Hautparasiten, evtl. mehreren verschiedenen. Ein Abstrich ist auf jeden Fall empfehlenswert, allerdings macht man die Untersuchung besser in Ruhe zu Hause, das ist ja kein großer Aufwand (10 - 15 Minuten). Je nach Befund (!) kommen für die Therapie am ehesten in Frage:

  • "sera costapur" oder "Protazol" bei einzelligen Parasiten,
  • "sera Tremazol" bei Hautsaugwürmern,
  • "sera baktopur" (bzw. baktopur direct, falls noch erhältlich) bei bakteriellen Ursachen,
  • "sera omnipur" bei Mischinfektionen, d.h. wenn mehrere der genannten Ursachen zugleich auftreten
  • "sera ectopur" kann in allen Fällen zur Unterstützung eingesetzt werden.


Unabhängig davon sollte eine umfassende, (also nicht "nur" pH und KH...) Wasseranalyse vorgenommen werden, häufig liegt hier die eigentliche Ursache. Die Analyse sollte neben den beiden schon genannten Werten auf jeden Fall auch Nitrit, Nitrat, Phosphat und Ammonium umfassen, möglichst auch den Leitwert.

Auch die Aquariengröße ist ein wichtiger und oft unterschätzter Faktor. Für 5 Goldfische à 10 cm (und die Fische sind damit bei weitem noch nicht ausgewachsen) sollten ca. 300 Liter kalkuliert werden.

Viele Grüße

Gesamten Beitrag lesen